Anonim

Willkommen bei Impact Factor, Ihrer wöchentlichen Dosis Kommentar zu einer neuen medizinischen Studie. Ich bin Dr. F. Perry Wilson.

Schließen Sie für eine Sekunde Ihre Augen und denken Sie an die medizinische Fakultät. Was fühlst du? Für viele von uns war die medizinische Fakultät eine aufregende, wenn auch herausfordernde Zeit. Wir lernten, was sich wie die tiefsten Geheimnisse des menschlichen Körpers anfühlte, wir wandten endlich jahrzehntelange akademische Anstrengungen auf etwas an, das tatsächlich einen Unterschied machen könnte, und natürlich arbeiteten wir uns den Arsch ab.

Das ist in Ordnung - niemand hat jemals gesagt, dass die Medizinschule einfach sein sollte.

Aber für zu viele Medizinstudenten ist die Medizinschule nicht nur eine schwierige, sondern eine lohnende Zeit von 4 Jahren. Es ist ein Handschuh - eine Umgebung, in der sich an jeder Ecke jemand befindet, der Sie erniedrigt, herabsetzt oder belästigt. Und laut dieser Studie in JAMA Internal Medicine sind die Personen, die diesen Kampf führen, überproportional Frauen und rassische, ethnische und sexuelle Minderheiten.

Image

Frühere Studien befassten sich mit der Belästigung von Medizinstudenten, aber diese Studie bringt wirklich die Zahlen: 27.504 Studentenbefragungen, die über einen Zeitraum von zwei Jahren bei Abschluss der Medizinschule durchgeführt wurden, wurden in die Analyse einbezogen. Die Umfragen stellten eine Reihe von Fragen zur Erfahrung der medizinischen Fakultät, enthielten jedoch vor allem Fragen wie: "Wie oft wurden Sie öffentlich gedemütigt?" und "sexistischen Äußerungen oder Namen unterworfen?" und "wurden Trainingsmöglichkeiten aufgrund der Rasse / ethnischen Zugehörigkeit verweigert?"

Ich war schockiert, als ich die Ergebnisse sah. Bitte lesen Sie das Papier, da ich hier nur einige herausragende Merkmale hervorheben kann, aber zum Beispiel:

Image

Ein Viertel der männlichen und 40% der weiblichen Absolventen gaben an, misshandelt worden zu sein. Fast ein Viertel der Absolventinnen gab an, sexistischen Äußerungen oder Namen ausgesetzt zu sein, und 7% unerwünschten sexuellen Fortschritten. Rund 20% der männlichen und weiblichen Absolventen wurden öffentlich gedemütigt.

Unterrepräsentierte Minderheiten trugen die Hauptlast der Misshandlung, wobei etwa ein Viertel rassistisch oder ethnisch diskriminiert wurde und ein Fünftel rassistisch beleidigenden Bemerkungen oder Namen ausgesetzt war.

Image

Sexuelle Minderheiten schienen ebenfalls betroffen zu sein. 23% gaben Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung an und 27% wurden öffentlich gedemütigt.

Image

Und diese Erfahrungen waren synergistisch. Beispielsweise waren unterrepräsentierte Minderheitenfrauen häufiger belästigt und diskriminiert als weiße Frauen oder unterrepräsentierte Minderheitenmänner.

Ich habe das Gefühl, ich muss es sagen: Leute, das ist inakzeptabel.

Ich bin mir völlig bewusst, dass die Medizinschule eine feindliche Kultur hat. Wir alle erinnern uns, dass wir auf Runden gepimpt, an Ort und Stelle gebracht und gebeten wurden, unser Wissen inmitten einer Gruppe hochrangiger Ärzte zu demonstrieren. Ich habe Probleme mit dieser Unterrichtsmethode, aber ich möchte klarstellen, dass dies nicht nur das ist, worüber diese Studie spricht.

Das, was mich in diesem Bereich am meisten stört, sind jene Ärzte, die zu glauben scheinen, dass die feindliche Kultur der medizinischen Fakultät ein Merkmal ist, kein Fehler - dass wir es irgendwie brauchen, um gute Ärzte zu machen. Ich denke, das ist nicht nur falsch, sondern um 180 Grad falsch. Ich denke, diese Kultur macht Ärzte schlechter. Aber wenn wir diese Feindseligkeit weiterhin zulassen und sie an Ärzte in der Ausbildung richten, die tatsächlich die Vielfalt unserer Patientenpopulation widerspiegeln - wenn wir diese Studenten nicht respektieren -, wird der Beruf den Respekt der Gesellschaft verlieren, den wir genossen haben so lange.

F. Perry Wilson, MD, MSCE, ist außerordentlicher Professor für Medizin und Direktor des Yale-Programms für angewandte translationale Forschung. Seine wissenschaftliche Kommunikationsarbeit ist in der Huffington Post, bei NPR und hier bei Medscape zu finden. Er twittert @methodsmanmd und hostet ein Repository seiner Kommunikationsarbeit unter www.methodsman.com.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube