Anonim

LOS ANGELES - Obwohl Frauen nach einem ischämischen Schlaganfall günstigere vaskuläre und hämodynamische Maßnahmen zu haben scheinen als Männer, weisen sie insgesamt schlechtere funktionelle Ergebnisse auf, wie neue Erkenntnisse belegen. Die Ergebnisse legen nahe, dass andere Faktoren diese Inkonsistenz beeinflussen könnten.

Frauen "hatten kleinere Halbschatten, bessere Kollateralen und ein langsameres Läsionswachstum, hatten aber paradoxerweise immer noch schlechtere Ergebnisse als Männer", sagte Dr. Steven Warach nach 90 Tagen hier auf der Internationalen Schlaganfallkonferenz 2020 (ISC).

"Dies gilt sogar für diejenigen, die eine zufriedenstellende Rekanalisierung erreicht haben", fügte er hinzu.

Die Ergebnisse wurden auch online in der Februar-Ausgabe 2020 von Stroke veröffentlicht.

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei ischämischem Schlaganfall sind bekannt, sagte Warach, Professor für Neurologie an der University of Texas der Austin Dell Medical School. "Im Allgemeinen haben Frauen schwerere Schlaganfälle mit schlechterem klinischen Ergebnis."

Darüber hinaus war die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen in den ersten 24 Stunden nach Beginn des Schlaganfalls einen großen Gefäßverschluss und eine Fehlpaarung des Penumbrals erlebten, höher als bei Männern in früheren Arbeiten, in denen die Datenbank des Nationalen Instituts für neurologische Störungen und Schlaganfallläsionen evaluiert wurde.

Es kann auch Unterschiede geben, wie Frauen und Männer auf thrombolytische und endovaskuläre Behandlungen reagieren, sagte er. "Aber die veröffentlichten Daten waren inkonsistent."

Auf der Suche nach einer endgültigeren Antwort führten Warach, die Hauptautorin Adrienne Dula, PhD, und Kollegen eine Unteranalyse der endovaskulären Therapie nach der Bildgebungsbewertung für einen ischämischen Schlaganfall (DEFUSE 3) durch. Sie wollten herausfinden, ob die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei den Kern- und Penumbra-Bildgebungsmessungen die Ergebnisse oder das unterschiedliche Ansprechen auf die endovaskuläre Therapie vorhersagen.

Sie bewerteten 182 Erwachsene - 92 Frauen und 90 Männer. Zu Studienbeginn hatten DEFUSE 3-Teilnehmer einen NIHSS-Wert (National Institutes of Health Stroke Scale) von 6 oder mehr und einen modifizierten mRS-Wert (Rankin Scale) von 2 oder weniger.

Insgesamt hatten Frauen zu Studienbeginn ein kleineres mittleres Kernvolumen als Männer, 8, 0 ml gegenüber 12, 6 ml. Der Unterschied war nicht signifikant (P = 0, 087).

Frauen hatten zu Studienbeginn auch ein geringeres medianes Perfusionsdefizit von 89 ml im Vergleich zu 134 ml bei Männern, definiert durch eine Tmax-Verzögerungsschwelle von 6 Sekunden. Dieser Unterschied war statistisch signifikant (P <0, 001).

Ein weiterer günstiger Befund für Frauen war eine bessere Kollateralfunktion, die sich in einem niedrigeren mittleren Hypoperfusionsintensitätsverhältnis von 0, 31 im Vergleich zu 0, 39 bei Männern (P = 0, 006) widerspiegelte.

24 Stunden nach Beginn des Schlaganfalls hatten Frauen ein signifikant geringeres ischämisches Kernwachstum, einen Median von 22 ml, verglichen mit 42 ml bei Männern (P <0, 001).

Im Gegensatz dazu unterschieden sich die Reperfusionsvolumina nicht signifikant nach Geschlecht (P = 0, 407).

Die Forscher bewerteten die Ergebnisse zwischen den Geschlechtern auch danach, ob sie eine medizinische oder endovaskuläre Behandlung erhielten.

"In der medizinischen Behandlung waren die Ergebnisse der Gesamtstichprobe sehr ähnlich", sagte er, darunter Frauen mit einem kleineren ischämischen Kern und Männer mit einem größeren Läsionswachstum innerhalb von 24 Stunden.

Die Forscher fanden nach 90 Tagen keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern, die eine medizinische Behandlung erhielten, hinsichtlich der mRS-Werte oder der funktionellen Unabhängigkeit. Darüber hinaus unterschieden sich die Ergebnisse nicht in Bezug auf die Zeit bis zur Randomisierung.

Es zeigten sich jedoch auffälligere Unterschiede zwischen Frauen und Männern, die eine endovaskuläre Therapie plus medizinische Behandlung erhielten.

"Die Frauen hatten nach 90 Tagen einen schlechteren modifizierten Rankin-Scale-Score", sagte Warach. Die mittleren mRS-Werte zu diesem Zeitpunkt betrugen 3, 5 bei Frauen im Vergleich zu 2 bei Männern, trotz ähnlicher NIHSS-Werte und mRS-Ergebnisse bei Entlassung.

Darüber hinaus erreichten weniger Frauen, die eine endovaskuläre Therapie und eine erfolgreiche Rekanalisation hatten, nach 90 Tagen eine funktionelle Unabhängigkeit, 36% gegenüber 67% der Männer (P = 0, 016).

Die Zeit bis zur Randomisierung und Rekanalisierung war auch in dieser Gruppe unterschiedlich, die "bei Frauen etwa 90 Minuten länger war als bei Männern".

Warach betonte wiederholt, dass die endovaskuläre Therapie unabhängig vom Geschlecht mit einem Gesamtvorteil verbunden sei. "Sowohl Männer als auch Frauen zeigten einen Vorteil der Thrombektomie gegenüber der Kontrolle, aber in der Thrombektomiegruppe hatten Frauen dennoch ein schlechteres klinisches Ergebnis als Männer."

Zu den Einschränkungen der Studie gehört das Post-hoc-Design, was bedeutet, dass es unerklärliche Faktoren gegeben haben könnte, die das Paradoxon für Frauen erklären könnten.

Zukünftig sagte Warach: "Mit Unterstützung des Lone Star Stroke Research Consortium haben wir eine prospektive Beobachtungsstudie zur multimodalen Grundbildgebung gestartet, um festzustellen, ob geschlechtsspezifische Unterschiede in der Gefäß- und Hämodynamik Unterschiede im Ergebnis vorhersagen."

"Wir wissen seit einiger Zeit, dass Männer und Frauen Schlaganfälle unterschiedlich verarbeiten", sagte der Moderator der Sitzung, Dr. Justin F. Fraser, Direktor für zerebrovaskuläre Chirurgie in der Abteilung für neurologische Chirurgie bei UK HealthCare an der Universität von Kentucky in Lexington, gegenüber Medscape Medical News . "Es besteht ein wachsendes Interesse daran, wirklich zu versuchen, sich damit auseinanderzusetzen."

Obwohl frühere Studien, in denen Harnsäure nach einem Schlaganfall auf Neuroprotektion untersucht wurde, erfolglos erschienen, "funktionierte sie bei einem Eingriff in die Daten für ein Geschlecht, aber nicht für das andere", fügte er hinzu.

Es ist mehr Arbeit erforderlich, um die Unterschiede in den Behandlungsergebnissen nach Geschlecht zu bewerten. "Sie haben heute mit dem Paradoxon gesehen, dass Frauen nach Vorhersagemodellen besser abschneiden sollten, aber es ihnen schlechter geht."

Die Studie wurde vom Nationalen Institut für neurologische Störungen und Schlaganfall (NINDS) finanziert und Dula vom Lone Star Stroke Research Consortium unterstützt. Warach berichtete über die Unterstützung durch NINDS StrokeNet und die Beratung von Genentech. Fraser gab keine relevanten finanziellen Beziehungen bekannt.

Internationale Schlaganfallkonferenz (ISC) 2020. Abstract 56. Präsentiert am 19. Februar 2020.

Weitere Neuigkeiten zu Medscape Neurology finden Sie auf Facebook und Twitter