Anonim

Im Dezember 2019 veröffentlichte die Europäische Schlaganfallorganisation (ESO) ihre Empfehlungen zur Umkehrung oraler Antikoagulanzien bei akuten intrazerebralen Blutungen (ICH). [1] Orale Antikoagulanzien umfassen Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) (Warfarin, Phenprocoumon und Acenocoumarol), direkte Faktor II (Thrombin) -Inhibitoren (Dabigatranetexilat) und Faktor Xa (fXa) -Inhibitoren (Apixaban, Edoxaban und Rivaroxaban) .

Starke Empfehlungen

Verwenden Sie Prothrombinkomplexkonzentrat (PCC) (30 IE / kg) für ICH, das während der Verwendung von VKAs auftritt (international normalisiertes Verhältnis [INR] über dem Normalwert):

  • Über keine Behandlung, um die Mortalität zu senken und die INR bei Erwachsenen zu normalisieren

  • Über FFP (20 ml / kg), um die Mortalität zu senken und die INR bei Patienten zu normalisieren

Verwenden Sie bei Erwachsenen mit ICH, die während der Anwendung von VKAs auftreten (INR über dem Normalwert), zusätzlich zu schnellen Umkehrstrategien, einschließlich PCC, Vitamin K (10 mg intravenös [IV]), um eine erneute Erhöhung der INR zu verhindern, um die Hämatomexpansion zu verringern und die Mortalität zu verringern. ESO rät von der Verwendung von Tranexamsäure in dieser Einstellung ab.

Bei Patienten mit ICH, die während der Anwendung von VKAs auftreten, empfiehlt ESO, keinen rekombinanten Faktor VIIa (rFVIIa) zu verwenden, um das Ergebnis zu verbessern, die Hämatomexpansion zu verringern oder die Normalisierung der INR zu erhöhen.

Bei Erwachsenen mit ICH, die während der Anwendung von Dabigatran auftreten, wird Idarucizumab empfohlen, um die Wirkung von Dabigatran umzukehren.

ESO rät von der Verabreichung von Ciraparantag außerhalb klinischer Studien ab.

Schwache Empfehlungen

Bei Patienten mit ICH, die während der Anwendung einer oralen Antikoagulation (NOX) mit Nicht-Vitamin-K-Antagonisten (fXa-Inhibitoren) auftreten, sollten Sie die Verwendung von 4-Faktor-PCC (37, 5–50 IE / kg) in Betracht ziehen, um die gerinnungshemmende Wirkung umzukehren.

Bei Patienten mit ICH, die während der Anwendung von NOAC auftreten, empfiehlt ESO, FFP nicht zu verwenden, um das Ergebnis zu verbessern, die Mortalität zu verringern, die Hämatomexpansion zu verringern oder die Auswirkungen von NOAC umzukehren.

Bei erwachsenen Patienten mit ICH, die während der Anwendung von Rivaroxaban oder Apixaban auftreten, kann davon ausgegangen werden, dass Andexanet alfa die gerinnungshemmende Wirkung umkehrt.

Weitere Richtlinien für die klinische Praxis finden Sie unter Richtlinien.