Anonim

NEW YORK (Reuters Health) - Eine mikrostente Implantation in den Schlemm-Kanal senkt den frühen postoperativen Augeninnendruck (IOD) nach einer Kataraktoperation bei Patienten mit leichtem oder mittelschwerem Glaukom. Dies geht aus der HORIZON-Studie des Hydrus-Mikrostents hervor.

"Diese Studie legt nahe, dass die Verwendung eines Hydrus-Mikrostents vor sehr hohen postoperativen Augeninnendruckwerten schützen kann (die bei bereits anfälligen glaukomatösen Augen zu Morbidität führen können)", so Dr. Nazlee Zebardast von der Augen- und Ohrenklinik in Massachusetts, Harvard Medical School, Boston, sagte Reuters Health per E-Mail. "Ob dies jedoch ein dauerhaftes Implantat rechtfertigt, ist unklar."

Akute postkataraktische Operationen Eine Erhöhung des Augeninnendrucks tritt bei Glaukompatienten häufiger auf und kann zu einer Schädigung des Sehnervs führen. Orale Carboanhydrase-Hemmer können dieses Risiko bei einigen Patienten verringern, können jedoch nicht bei allen Patienten sicher angewendet werden.

Der Hydrus-Mikrostent wurde entwickelt, um den Abfluss durch den trabekulären Abflussweg zu erhöhen. In der HORIZON-Studie wurde gezeigt, dass er nach 24 Monaten eine höhere Inzidenz der IOD-Reduktion, eine größere mittlere IOD-Reduktion und eine größere Reduzierung der Medikation im Vergleich zu Augen mit Kataraktoperation ohne aufweist Stenting.

In der aktuellen Studie verglichen Dr. Zebardast und Kollegen in der HORIZON-Studie frühe postoperative Veränderungen des Augeninnendrucks bei Patienten, bei denen nur eine Kataraktoperation (187 Augen) durchgeführt wurde, mit denen bei Patienten, bei denen eine Kataraktoperation in Kombination mit der Implantation eines Hydrus-Mikrostents (369 Augen) durchgeführt wurde.

Am postoperativen Tag 1 war der Augeninnendruck in der Mikrostentgruppe um durchschnittlich 8, 5 mm Hg gesunken, verglichen mit einem Anstieg von 2, 2 mm Hg in der Gruppe ohne Stenting (P <0, 001), berichtet das Team in der Augenheilkunde.

Die Inzidenz einer IOD-Spitze von> 40 mm Hg am postoperativen Tag 1 war in der Stentgruppe (1, 4%) signifikant niedriger als in der Nichtstentgruppe (14, 4%).

In ähnlicher Weise war die Inzidenz von IOD-Spikes von 10 mmHg oder mehr in der Mikrostentgruppe niedriger (3, 0% gegenüber 22, 5% in der Gruppe ohne Stent), ebenso wie die Inzidenz von IOD, die Medikamente benötigten (8, 1% gegenüber 41, 2%).

In der postoperativen Woche 1 und im postoperativen Monat 1 gab es ähnliche Unterschiede zwischen den Gruppen, aber die Größenordnungen dieser Unterschiede waren geringer als am postoperativen Tag 1.

In der multivariablen Analyse waren das Alter und die vorherige selektive Lasertrabekuloplastik unabhängig voneinander mit einer signifikant höheren Wahrscheinlichkeit einer postoperativen IOD-Spitze verbunden, während das Vorhandensein des Hydrus-Mikrostents unabhängig mit einer signifikant geringeren Wahrscheinlichkeit einer postoperativen IOD-Spitze verbunden war.

"Diese Ergebnisse sind sehr interessant und deuten möglicherweise darauf hin, dass bestimmte Gruppen eine genauere Überwachung erfordern, aber eine weitere Bestätigung erfordern", sagte Dr. Zebardast.

"Ärzte sollten sich bewusst sein, dass unsere Studienbedingungen nicht unbedingt eine echte klinische Praxis simulieren", warnte sie. "Die HORIZON-Studie wurde für Augen mit hohem Augeninnendruck ausgewählt, die möglicherweise eher von dem Gerät profitieren. Außerdem werden die Augen vor der Operation normalerweise nicht aus Medikamenten zur Senkung des Augeninnendrucks ausgewaschen, wie dies in dieser Studie der Fall war."

"Wir sind auch durch die im Rahmen der Studie gesammelten Daten eingeschränkt und können daher weder andere nicht gemessene Störfaktoren bewerten noch die Wirksamkeit des Mikrostents mit dem prophylaktischen postoperativen IOD-senkenden Medikamentengebrauch vergleichen", sagte Dr. Zebardast.

"Zukünftige Studien sind erforderlich, um zusätzliche individuelle Risikofaktoren für einen Anstieg des Augeninnendrucks zu untersuchen und diese Vorteile mit der Fähigkeit von Medikamenten wie Acetazolamid zu vergleichen, einen ähnlichen Anstieg des Augeninnendrucks zu verhindern", stellen die Autoren fest.

Ivantis Inc., Hersteller des Hydrus-Mikrostents, finanzierte die HORIZON-Studie, spielte jedoch keine Rolle bei der Konzeption oder Durchführung der aktuellen Studie. Keiner der Autoren meldet Interessenkonflikte.

QUELLE: https://bit.ly/2vcchuI Ophthalmology, online, 22. Januar 2020.