Anonim

Dieses Transkript wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit bearbeitet.

Die meisten Fälle von Alzheimer treten bei Frauen auf, was darauf hindeutet, dass die Ursache dieser häufigen Erkrankung geschlechtsspezifische Faktoren widerspiegeln kann.

In einer kürzlich veröffentlichten Studie verwendeten die Forscher Daten aus einer prospektiven Kohortenstudie zur kognitiven Funktion und zum Altern von Frauen ab 65 Jahren, die in einem ethnisch und sozioökonomisch homogenen Landkreis in Utah leben.

Die Autoren schätzten die lebenslange endogene Hormonexposition, die jahrelange Ovulationszyklen widerspiegelt, und die exogene Hormonexposition, die jahrelange Hormontherapie in den Wechseljahren (HT) widerspiegelt. Sie bewerteten auch den Zeitpunkt der Einleitung und die fortlaufende Verwendung von HT. Schließlich korrelierten sie die Östrogenexposition mit dem kognitiven Status, basierend auf einem validierten Test, der alle 4 Jahre während der 12-jährigen Nachbeobachtungszeit durchgeführt wurde.

Die Autoren fanden heraus, dass die endogene Exposition gegenüber Sexualsteroiden sowie die längere Dauer der HT-Anwendung mit der Verhinderung eines altersbedingten kognitiven Rückgangs verbunden waren. Insbesondere die Initiierung von HT innerhalb von 5 Jahren nach Beginn der Menopause war mit einer kognitiven Funktion verbunden, die der späteren Initiierung überlegen war.

Das frühe Alter in den Wechseljahren ist mit einer Abnahme der kognitiven Funktion verbunden, was die Bedeutung der endogenen Ovarialfunktion für die Aufrechterhaltung der Kognition unterstreicht. Zusätzlich zu dieser Utah-Studie schlug eine prospektive finnische Studie vor, dass die Einleitung von HT kurz nach den Wechseljahren und deren langfristige Fortsetzung das Risiko für Alzheimer verringert.

Diese Utah-Studie liefert zusätzliche Unterstützung für die Hypothese, dass bei Frauen die Exposition gegenüber endogenen und exogenen Sexualsteroiden für die kognitive Gesundheit wichtig ist.

Vielen Dank für die Ehre Ihrer Zeit. Ich bin Andrew Kaunitz.

Dr. Andrew Kaunitz ist Professor an der Universität von Florida und außerordentlicher Vorsitzender der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am College of Medicine der Universität von Florida in Jacksonville. Dr. Kaunitz hat mehr als 240 Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter das New England Journal of Medicine, JAMA sowie Geburtshilfe und Gynäkologie.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube