Anonim

"Der magischste schlafunterstützende Trank, den ich kenne, ist Melatonin", sagt Rubin Naiman, PhD, Schlafspezialist, Psychologe und klinischer Assistenzprofessor an der Universität von Arizona in Tucson. Obwohl große Schlafgesellschaften es nicht zur Behandlung von Schlaflosigkeit empfehlen, vergleicht Naiman Melatonin mit Nyx, der griechischen mythologischen Göttin der Nacht, die Hypnos, den Gott des Schlafes, bemutterte - und nannte es "Nyx in einer Flasche".

Und tatsächlich scheinen Millionen von Nordamerikanern zuzustimmen. Im Jahr 2012 nahmen schätzungsweise 3, 1 Millionen Amerikaner Melatonin ein, eine Zahl, die wahrscheinlich in die Höhe geschossen ist, da der weltweite Melatoninmarkt, der 2018 einen Wert von 700 Millionen US-Dollar hatte, bis Ende 2025 voraussichtlich 2790 Millionen US-Dollar erreichen wird.

In weiten Teilen der Welt ist es nur auf Rezept erhältlich, in Kanada und den USA ist es jedoch als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich.

Obwohl die meisten Menschen Melatonin zum Schlafen einnehmen, kann das bestgehütete Geheimnis ironischerweise die anderen berichteten Vorteile als entzündungshemmendes, antioxidatives und onkostatisches Mittel sein.

Melatonin ist ein "Multitasking-Molekül", dessen "verwirrende Reihe von Funktionen … die Erwartungen der leidenschaftlichsten Melatonin-Anhänger übertroffen hat", so Dr. Russel J. Reiter von UT Health San Antonio, einer der führenden Autoritäten des Moleküls und einer solchen Anhänger.

Reiter hat Hunderte von Artikeln über Melatonin veröffentlicht, wobei seine jüngsten die Vorteile oder möglichen Anwendungen bei Krebs, Diabetes, Bluthochdruck, Darmkrankheiten, neurodegenerativen Erkrankungen und sogar beim Altern beschreiben.

Warum zögern die großen Schlafgesellschaften, Melatonin für gewöhnliche Schlaflosigkeit zu empfehlen? Die American Sleep Association und die National Sleep Foundation zitieren widersprüchliche Beweise für die Wirksamkeit und schlagen vorsichtig vor, dass dies einigen Menschen helfen könnte. Die American Academy of Sleep Medicine (AASM) rät Ärzten tatsächlich davon ab, Melatonin zu empfehlen, und wägt die Gesamtbeweise als "schwach gegen" seine Wirksamkeit ab.

Eine Überprüfung randomisierter, doppelblinder, placebokontrollierter Studien mit Melatonin gegen Schlaflosigkeit ohne signifikante Komorbiditäten "deutet auf eine bescheidene Verkürzung der Einschlafzeit von nicht mehr als etwa 10 Minuten hin, was unserer Definition nach klinisch nicht signifikant war", sagte Michael J. Sateia, MD, Hauptautor der AASM-Empfehlung. Die Überprüfung ergab, dass Melatonin auch bei anderen Schlafergebnissen keine robuste Verbesserung zeigte.

Melatonin ist jedoch in Europa zur Behandlung von primärer Schlaflosigkeit bei älteren Erwachsenen zugelassen und hilft nachweislich bei Schlaflosigkeit bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen, Jugendlichen mit Depressionen, Frauen mit prämenstrueller Dysphorie, Patienten mit Bluthochdruck, die Betablocker einnehmen, und Kindern mit Aufmerksamkeit Defizit-Hyperaktivitätsstörung.

"Die Empfehlung von AASM gegen Melatonin bedeutet nicht, dass es sich als unwirksam oder unsicher erwiesen hat", betonte Sateia. "Es bedeutet einfach, dass es auf der Grundlage der strengen Standards, die wir angewendet haben, nicht genügend Beweise für seine Wirksamkeit gab. Darüber hinaus basierte unsere Empfehlung auf der gesamten erwachsenen Bevölkerung; wir konnten keine separaten Metaanalysen für die ältere Bevölkerung durchführen."

"Allerdings gibt es sicherlich Studien, die darauf hinweisen, dass Melatonin bei älteren Menschen bei Schlaflosigkeit hilfreich sein kann, insbesondere bei Patienten mit einem signifikanten Rückgang des endogenen Melatoninspiegels im Zusammenhang mit dem Altern", sagte er. "Diese Daten zeigen jedoch auch widersprüchliche Ergebnisse."

Und er fügte hinzu: "Die Verwendung von Melatonin bei Kindern mit Entwicklungs- oder psychiatrischen Behinderungen ist eine ganz andere Angelegenheit, die wir überhaupt nicht angesprochen haben."

Trotz der Vorsicht der Schlafgesellschaften "unterstützen die uns vorliegenden Daten eindeutig ihre Rolle bei der Regulierung des zirkadianen Rhythmus, der für einen gesunden Schlaf von entscheidender Bedeutung ist", sagte Naiman.

Wenn Melatonin einigen Menschen beim Schlafen helfen könnte, was schadet es dann, wenn Patienten es versuchen? Gibt es Hinweise auf ein Risiko?

Melatonin hat im Allgemeinen ein günstiges Sicherheitsprofil, wobei geringfügige unerwünschte Ereignisse wie Müdigkeit und Trägheit nur von kurzer Dauer sind und mit dem Dosierungszeitpunkt verbunden sind. Obwohl es bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und gleichzeitigen blutdrucksenkenden Medikamenten Hinweise auf nachteilige Auswirkungen auf Blutdruck und Herzfrequenz gibt, ist unklar, ob sie auf Melatonin- oder Arzneimittelwechselwirkungen zurückzuführen sind.

Da Melatonin immunverstärkende Eigenschaften hat, gibt es auch einige Debatten über seine Sicherheit bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen. Obwohl die jüngste Diskussion in diesem Zusammenhang weitgehend auf der Seite der Sicherheit stand, gibt es immer noch einige warnende Stimmen.

Einer davon ist Rüdiger Hardeland von der Universität Göttingen, der Melatonin studiert hat und jetzt Zoologe im Ruhestand ist. "Melatonin kann die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen und anderen Mediatoren stimulieren", erklärte er. Studien, die endogene Melatoninspiegel mit Symptomen der rheumatoiden Arthritis (RA) in Verbindung bringen, haben einige Ärzte davon überzeugt, dass eine Melatonin-Supplementierung bei Patienten mit RA möglicherweise nicht ratsam ist. "Für mich muss dieser Befund als Einschränkung in Bezug auf alle Autoimmunerkrankungen angesehen werden", warnte er.

In der Tat rät die Arthritis Foundation von Melatonin bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen ab.

Dies bleibt jedoch höchst umstritten. Andere Forscher, einschließlich Reiter, glauben, dass Melatonin tatsächlich die Symptome von RA und anderen Autoimmunerkrankungen lindern kann.

"Die Mehrzahl der Studien zu Melatonin und Autoimmunerkrankungen legt nahe, dass die Verwendung von Melatonin kein Problem darstellt", sagte Reiter. "Angesichts der Zehntausende von Menschen, die Melatonin täglich verwenden, gibt es nur wenige Hinweise darauf, dass es für Autoimmunität oder irgendetwas anderes [kontraindiziert] ist."

Forscher in den meisten Bereichen der Medizin haben wiederholt weitere Studien zu den Auswirkungen der Melatonin-Supplementierung gefordert, da noch viele Fragen offen sind. Es ist jedoch zweifelhaft, dass es eine Flut neuer Studien geben wird.

"Es gibt wenig finanziellen Anreiz, Melatonin gründlicher zu untersuchen, vor allem, weil es nicht patentiert werden kann und mit dem lukrativen Hypnotika-Markt konkurriert", sagte Naiman.

Darüber hinaus zögern die meisten Angehörigen der Gesundheitsberufe, Melatoninpräparate zu empfehlen, da Unsicherheiten hinsichtlich Produktqualität, Dosis und Zeitpunkt bestehen.

"Die Standard-3-mg-Tablette ist deutlich mehr als wir zum Schlafen benötigen. In den letzten Jahren wurden Produkte mit 5 mg und sogar 10 mg dosiert. Mehr ist nicht besser und könnte theoretisch unser endogenes Melatonin herunterregulieren", sagte Naiman .

Das Timing sei ebenfalls sehr wichtig und werde zu häufig außer Acht gelassen, fügte er hinzu.

"Angesichts der Tatsache, dass eine seiner Hauptfunktionen darin besteht, den zirkadianen Rhythmus zu regulieren, ist es bemerkenswert, wie wenig Rücksicht auf den Zeitpunkt des Melatoninkonsums genommen wird. In der Literatur gibt es praktisch keine Diskussion über den Versuch, die im Gehirn beobachtete natürliche Freisetzungskurve zu replizieren." sagte Naiman.

"Der natürliche Melatoninspiegel ist am frühen Abend niedrig, steigt über Nacht stetig an und erreicht im letzten Drittel des Schlafes seinen Höhepunkt. Da Melatonin eine kurze Halbwertszeit (ca. 30-45 Minuten) hat, wird vor dem Schlafengehen eine Tablette mit Standardfreisetzung eingenommen führt zu einem Höhepunkt früh in der Nacht und einem Schwanz gegen Morgen - genau das Gegenteil des natürlichen Musters. "

Er schlägt vor, zeitversetzte Tabletten gegen die Schlafenszeit oder sublinguale Produkte mit regulärer Freisetzung mitten in der Nacht einzunehmen.

Schließlich ist in Nordamerika, wo Melatoninpräparate nicht reguliert sind, die Produktqualität ein ernstes Problem. Der Melatoningehalt in in Kanada verkauften Produkten entsprach nicht mehr als 71% der getesteten Produkte, wobei der Melatoningehalt zwischen –83% und + 478% des gekennzeichneten Anspruchs lag und bis zu 465% Abweichungen zwischen Chargen derselben Produkt.

"Es gibt eine Handvoll Unternehmen, die (reines) Melatonin in pharmazeutischer Qualität herstellen. Dies ist ein Muss, das den Verbrauchern zur Verfügung steht", sagte Naiman.

Ob als Göttin Nyx oder als "Gottteilchen" des Körpers verehrt, Melatonin hat begeisterte Schüler - und meistens lauwarme Kritiker. Obwohl die Begeisterung für sein Potenzial in einer wachsenden Zahl von Forschungen begründet ist, bestehen weiterhin Bedenken, die sich hauptsächlich auf die Notwendigkeit weiterer Beweise konzentrieren.

Kate Johnson ist freie Schriftstellerin in Montreal, Quebec, Kanada.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.