Anonim

Dieses Transkript wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit bearbeitet.

Ich bin Richard Isaacson, Direktor der Alzheimer-Präventionsklinik bei Weill Cornell Medicine und NewYork-Presbyterian.

Im Laufe der Jahre haben neue Erkenntnisse dazu beigetragen, zu verstehen, ob Vitamin D eine potenzielle neuroprotektive oder therapeutische Wirkung bei der Alzheimer-Krankheit hat. In dieser Zeit haben wir immer mehr über die Beziehung zwischen Vitamin D und anderen neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose und deren möglichen Schutzwirkungen und -mechanismen erfahren. Aber was ist aus praktischer klinischer Sicht die wahre Geschichte mit Vitamin D und Alzheimer-Prävention und -Behandlung?

Wenn Sie sich epidemiologische Daten ansehen, scheint es, dass Vitamin D möglicherweise eine schützende Wirkung hat, wenn es um die Alzheimer-Krankheit geht. Bedeutet das, dass Vitamin D verwendet werden sollte, um das Alzheimer-Risiko einer Person zu verringern? Es hängt davon ab. Wenn der Vitamin-D-Spiegel einer Person 25 (nmol / l), 20 oder weniger beträgt, ist es möglicherweise praktisch sinnvoll, zumindest einen Vitamin-D-Spiegel über 30 anzustreben. Dies ist jedoch eine wichtige Studie aus dem Jahr 2014 In der Fachzeitschrift Neurology [1] wird die Untersuchung des optimalen Zielspiegels für Vitamin D darauf hingewiesen, dass das Streben nach 50 nmol / l eine bessere therapeutische Wirkung haben kann, wenn es um Prävention und Risikominderung bei Demenz geht.

Was ist mit der Behandlung? Sollten Patienten, bei denen bereits Alzheimer diagnostiziert wurde, eine Vitamin-D-Supplementierung erhalten? Auch dies ist möglicherweise keine Einheitsgröße. Es könnte sein, dass wir Ebenen berücksichtigen müssen oder dass unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Genen unterschiedliche Therapien benötigen.

Eine kürzlich durchgeführte Studie [2] aus China legt nahe, dass die Vitamin-D-Supplementierung in diesem Bereich möglicherweise tatsächlich eine Rolle spielt. Die Forscher randomisierten 210 Personen (105 in jedem Arm) mit Alzheimer-Krankheit für 12 Monate auf 800 IE / Tag Vitamin D oder Placebo. Sie untersuchten nicht nur die möglichen positiven Auswirkungen einer Vitamin-D-Supplementierung auf die kognitive Funktion, sondern auch die Auswirkungen auf Alzheimer-Biomarker wie Amyloid Beta. Obwohl die Studie klein war und nur in einem Zentrum durchgeführt wurde, zeigte sie dennoch positiv, dass die Vitamin-D-Supplementierung nicht nur verschiedene Messungen der kognitiven Funktion bei Menschen verbesserte, bei denen bereits die frühesten Alzheimer-Phasen diagnostiziert wurden, sondern sich auch positiv auf Alzheimer auswirkte Krankheitsbiomarker. Die Frage ist, ob das Vitamin D tatsächlich eine krankheitsmodifizierende oder möglicherweise direkte positive Wirkung auf die Pathophysiologie der Krankheit hatte.

Obwohl definitiv weitere Studien erforderlich sind, ist Vitamin D eine relativ sichere Intervention. Wir müssen erkennen, dass 800 IE keine superhohe Dosis sind. In anderen Studien wurden jedoch verschiedene Dosen und Formen von Vitamin D untersucht, und wir haben noch nicht alle Antworten.

Wenn es um die Risikominderung bei Alzheimer geht, denke ich auch, dass es einen genetischen Beitrag geben kann, wie in den aufstrebenden Bereichen der Pharmakogenomik und Nutrigenomik gezeigt wird. Eine vor einigen Jahren im European Journal of Clinical Nutrition [3] veröffentlichte Studie half uns dabei, unsere potenziellen Vorschläge zu verfeinern, indem sie zeigte, dass Menschen mit zwei APOE ɛ4-Allelen möglicherweise einen bevorzugten Nutzen aus der Vitamin-D-Supplementierung gezogen haben.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass Vitamin D im Allgemeinen sicher ist und dass es möglicherweise auch wirksam ist. Vitamin D ist möglicherweise eines unserer neuen therapeutischen Paradigmen, wenn es um Risikominderung sowie die Behandlung von Patienten mit Alzheimer-Krankheit im Frühstadium geht.

Richard Isaacson ist außerordentlicher Professor an der Abteilung für Neurologie der Weill Cornell Medicine in New York City. 2013 gründete er die erste Alzheimer-Präventionsklinik in den USA und ist ein führender Verfechter der Idee, dass ein kognitiver Rückgang durch Interventionen im Lebensstil verhindert oder verlangsamt werden kann.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube