Anonim

Eine aktualisierte Definition der chronischen Lebererkrankung, die Todesfälle aufgrund von Leberzirrhose erfasst, würde dazu beitragen, die derzeitige Unterschätzung der Sterblichkeitsraten zu korrigieren, die von den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) gemeldet wurde, berichten Forscher.

"Die CDC-Definition für chronische Lebererkrankungen ist sehr eng", sagte Dr. Connor Griffin vom Baylor University Medical Center in Dallas. Derzeit umfasst es nur drei Codes der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD) 10: K70 für alkoholische Lebererkrankungen; K73 bei chronischer Hepatitis; und K74 für Fibrose und Zirrhose.

Es wurde gezeigt, dass eine aktualisierte Definition - mit einer "umfassenderen" Liste, die Codes für hepatozelluläres Karzinom und Komplikationen der Zirrhose hinzufügt - einen positiven Vorhersagewert von 93% für die Identifizierung von Zirrhose und einen positiven Vorhersagewert von 98% für die Identifizierung von Komplikationen im Zusammenhang mit Zirrhose aufweist. Griffin erzählte Medscape Medical News.

Für ihre Studie bewerteten er und seine Kollegen, ob das Update mehr Todesfälle im Zusammenhang mit Zirrhose als die CDC-Definition erfassen würde. Sie verwendeten Sterblichkeitsdaten aus dem CDC National Death Index, die über fast zwei Jahrzehnte (1999 bis 2017) erhoben wurden, und verglichen die altersbereinigten Sterblichkeitsraten für die beiden Definitionen.

In Übereinstimmung mit früheren Ergebnissen hat die CDC-Definition die Mortalität unterschätzt und 2017 nur 65% der Todesfälle im Zusammenhang mit chronischen Lebererkrankungen erfasst, berichtete Griffin auf dem Liver Meeting in Boston. Mit der aktualisierten Definition stieg die altersbereinigte Sterblichkeitsrate jedoch um 47%.

Tatsächlich erfasste das Update mehr Todesfälle als die CDC-Definition für alle Untergruppen von Rasse, Geschlecht und Alter.

Im Jahr 2017 wurden in der CDC-Definition 71% der Todesfälle im Zusammenhang mit chronischen Lebererkrankungen in der weißen Bevölkerung erfasst, jedoch nur 66% in der hispanischen Bevölkerung, 50% in der schwarzen Bevölkerung und 28% in der asiatischen Bevölkerung, was auf Rassenunterschiede hinweist.

"Wenn die Daten in dieser Zusammenfassung zutreffen, benachteiligen wir Minderheiten mit Lebererkrankungen, indem wir sie in unseren Schätzungen nicht gut erfassen", sagte Dr. Ponni Perumalswami, Associate Professor an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City Medscape Medical News.

Disparität nach Geschlecht wurde auch mit der CDC-Definition gesehen. Von 2008 bis 2017 stieg die Sterblichkeitsrate für Männer an, während die für Frauen weitgehend unverändert blieb.

Für das Alter war der Unterschied in der Sterblichkeitsrate zwischen den beiden Definitionen bei der Bevölkerung über 65 Jahre größer als unter 65 Jahren, was darauf hinweist, dass die CDC-Unterschätzung in älteren Bevölkerungsgruppen möglicherweise stärker ausgeprägt ist.

Die Sorge um die Unterschätzung ist, dass es "ein falsches Gefühl der Beruhigung" gibt, dass die Belastung durch Lebererkrankungen gering ist, erklärte Griffin. "Wir glauben, dass durch die Verwendung einer umfassenderen und genaueren Definition sowohl Forscher als auch politische Entscheidungsträger in der Lage sein werden, Trends bei der Lebersterblichkeit zu erkennen, die nicht von der CDC erfasst wurden, und angemessen zu handeln, insbesondere in der älteren Medicare-berechtigten Bevölkerung."

Eine Einschränkung der Studie besteht darin, dass sie sich "ausschließlich" auf die Zirrhose und die damit verbundenen Komplikationen konzentrierte und "die CLD-Belastung wahrscheinlich immer noch unterrepräsentiert", räumte Griffin ein und stellte fest, dass andere häufige Ursachen für die Mortalität chronischer Lebererkrankungen wie Sepsis und Nierenerkrankungen vorliegen Krankheit, wurden nicht erfasst.

Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass die Daten "anfällig" für Fehlklassifizierungen sind, da sie aus Sterbeurkunden stammen, fügte er hinzu. "Diese Tendenz sollte jedoch in beiden Definitionsgruppen und während des gesamten Studiengangs vorhanden sein" und sowohl die CDC als auch die aktualisierten Zahlen gleichermaßen betreffen.

Auf die Frage, ob die aktualisierte Definition die Mortalität überschätzen könnte, sagte Griffin, dass dies angesichts der positiven Vorhersagewerte für das Update - 93% für Zirrhose und 98% für Komplikationen im Zusammenhang mit Zirrhose - "unwahrscheinlich" sei und dass alle Codes auf Komplikationen von bewertet würden Zirrhose sind "stark" mit Zirrhose verbunden.

"Wenn überhaupt, könnte die aktualisierte Definition die CLD-bedingte Mortalität immer noch unterschätzen, da eine Fehlklassifizierung der Sterbeurkunde tendenziell einen kardiopulmonalen Stillstand begünstigt, der von dieser Studie erfasst wurde", fügte Griffin hinzu.

The Liver Meeting 2019: Amerikanische Vereinigung zur Untersuchung von Lebererkrankungen (AASLD): Abstract 0122. Präsentiert am 10. November 2019.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube