Anonim

NEW YORK (Reuters Health) - Die Bakterienkonzentrationen sind niedriger, wenn Krankenhausbetten mit Kupfermaterialien eingekapselt sind, was wahrscheinlich das Risiko von Infektionen im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen (HAIs) verringert, berichten Forscher.

"HAIs sind jedenfalls inakzeptabel", sagte Dr. Michael G. Schmidt von der Medizinischen Universität von South Carolina in Charleston gegenüber Reuters Health per E-Mail. "Das Gesundheitswesen und die Infektionsbekämpfungsteams haben jetzt die Möglichkeit, ihr bereits beeindruckendes Toolkit für Händehygiene und routinemäßige Reinigung um ein kostengünstiges Tool zu erweitern, um das Risiko des Erwerbs eines HAI zu verringern. Es gibt jetzt neue Hoffnung, die HAI-Raten zu senken." ""

Trotz routinemäßiger Desinfektion gelten Patientenbetten als bedeutendes Reservoir für Mikroben. Einige Studien haben verringerte Bakterienkonzentrationen auf ihren Oberflächen festgestellt, wenn sie mit Legierungen modifiziert wurden, die 60% Kupfer enthalten.

Das Team von Dr. Schmidt hat sich mit Bed Techs, Inc., dem größten Sanierer von Betten in den USA, zusammengetan, um Bettoberflächen auf Intensivstationen mit einem druckempfindlichen Film aus einer antimikrobiellen Kupferfolie zu verkapseln. Sie haben die gesamten aerob-bakteriellen Konzentrationen (ACC) auf den Oberflächen von Intensivbetten während der 15 Monate vor dem Eingriff und während etwas mehr als 10 Monaten danach gemessen.

Insgesamt war der kumulierte durchschnittliche ACC pro 100 cm2 auf den Kupferbetten um 94% niedriger als auf den Kontrollbetten, berichten die Forscher in Applied and Environmental Microbiology.

Bei Kontrollbetten überschritten 89% der gewonnenen Proben die HAI-Risikoschwelle von <250 ACC / 100 cm2, während nur 9% der Proben aus den Kupferbetten diese Risikoschwelle überschritten.

In Subgruppenanalysen basierend auf der Verweildauer waren die mikrobiellen Konzentrationen auf Kunststoffbetten für jede der drei Kategorien signifikant höher als auf Kupferbetten (weniger als fünf Tage, zwischen fünf und 10 Tagen und mehr als 10 Tage).

Das durchschnittliche ACC auf den Kunststoffbetten war fünf- bis elfmal höher als die HAI-Risikoschwelle für die drei Kategorien der Verweildauer, während es für die Kupferbetten deutlich unter der HAI-Risikoschwelle für jede Kategorie lag.

"Wenn man sich die Kosten für das Hinzufügen von Kupfer zum Raum und die Länge des Bettes im Raum ansieht, addieren sich die Kosten um 1, 20 USD pro Tag", sagte Dr. Schmidt. "Bedenken Sie Folgendes: In jedem einzelnen Patientenversorgungsraum werden wahrscheinlich 4 bis 5 Infektionen pro Jahr auftreten, wobei die Kosten für CMS (Centers for Medicare and Medicaid Services) auf 43.000 USD pro Infektion (in 2004 USD) oder 172.000 bis 215.000 USD geschätzt werden Ist eine Investition von 2.000 USD pro Bett (1, 20 USD / Tag / 5 Jahre bei 5 Infektionen pro Jahr (1, 075 Mio. USD)) pro Jahr eine wertorientierte Investition? "

"Meine Vorhersage wäre, dass die Infektionsrate wahrscheinlich reduziert wird", sagte er. "Wie viel noch zu bestimmen ist, aber in einem Versuch im Jahr 2013 haben wir gezeigt, dass die Rate mit nur einem teilweise eingekapselten Bett um 58% gesenkt wurde."

Die Studie wurde durch ein Stipendium von Bed Techs unterstützt.

QUELLE: https://bit.ly/376kI9b https://bit.ly/376kI9b, Angewandte und Umweltmikrobiologie, online 8. November.