Anonim

NEW YORK (Reuters Health) - Eine Blutuntersuchung kann nach neuen Untersuchungen eine Untergruppe von Lungenentzündungspatienten identifizieren, bei denen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines akuten Atemversagens oder einer Sepsis besteht.

Die Lokalisierung der bei CAP-Patienten fehlregulierten Wirtsprozesse, "insbesondere bei Patienten mit schwerwiegenden Komplikationen, könnte für die künftige Behandlung dieser Krankheit von entscheidender Bedeutung sein", schreiben Dr. Francisco Sanz von der Universität Valencia und Kollegen in einem Meeting-Abstract, das am 2. Oktober auf der Internationaler Kongress der European Respiratory Society in Madrid.

Zu diesem Zweck analysierten sie klinische Daten und verwendeten Echtzeit-PCR, um microRNA-Profile in Blutproben von 169 hospitalisierten CAP-Patienten (Durchschnittsalter 66, 9 Jahre) zu bestimmen.

Von diesen entwickelten 109 (64, 5%) Komplikationen. Ein Viertel (25, 4%) entwickelte ein akutes hypoxämisches Atemversagen und 13, 6% entwickelten eine schwere Sepsis. Die Sterblichkeitsrate betrug 3, 6%.

Das Team stellte fest, dass drei microRNAs, von denen bekannt ist, dass sie an Lungen- und systemischen Entzündungsprozessen beteiligt sind, bei der Vorhersage von Sepsis oder Atemversagen hilfreich sind.

Insbesondere wurde die microRNA 223 bei schwerer Sepsis herunterreguliert (AUC, 0, 78) und die microRNA 574 wurde bei Atemversagen herunterreguliert (AUC, 0, 77). Darüber hinaus war die Herunterregulierung von microRNA 182 sowohl für eine schwere Sepsis als auch für ein akutes Atemversagen (AUC, 0, 83 bzw. 0, 76) bei CAP-Patienten sehr aussagekräftig.

"Unsere Studie hat unser Verständnis der Veränderungen und Prozesse, die im Körper als Reaktion auf eine Lungenentzündung auftreten, verbessert, indem diese microRNAs identifiziert wurden, die spezifisch Komplikationen wie Sepsis und Atemversagen bestimmen", sagte Dr. Sanz in einer Konferenzerklärung.

"Dies hat Auswirkungen auf die Prognose. Die potenzielle Verwendung dieser Biomarker würde zum Zeitpunkt der Aufnahme von Patienten erfolgen, um die Komplikationen zu antizipieren, die sie entwickeln könnten. Sobald festgestellt wurde, dass der Patient ein bestimmtes Profil von microRNAs aufweist, ist eine intensivere Unterstützung erforderlich oder Überwachungsmaßnahmen könnten implementiert werden. Der Test ist schnell - er dauert zwischen einer und drei Stunden - und kostengünstig und kann mit Techniken durchgeführt werden, die in den meisten Krankenhäusern verfügbar sind ", sagte Dr. Sanz.

Obwohl die Studie im Krankenhaus durchgeführt wurde, konnte sie auch im ambulanten Bereich verwendet werden, stellte er fest. "Aufgrund des Altersbereichs der Patienten in unserer Studie könnte dies auch auf erwachsene Patienten jeden Alters angewendet werden, obwohl wir die Ergebnisse nicht auf Kinder übertragen können", sagte er.

In einer E-Mail an Reuters Health sagte Dr. Sanz: "Vor dem täglichen Einsatz in der klinischen Praxis muss unsere Arbeit veröffentlicht werden, und eine externe Validierung wäre für die Bestätigung der Ergebnisse sehr interessant, sodass ihre praktische Anwendung einige Zeit in Anspruch nehmen kann Zeit."

ERS-Präsident Dr. Tobias Welte von der Universität Hannover in Deutschland kommentierte die Studie in der Erklärung wie folgt: "Der in dieser Studie beschriebene innovative Ansatz könnte eine schnelle und kostengünstige Methode zur Identifizierung von Patienten darstellen, bei denen das Risiko besteht, an Sepsis oder Atemwegserkrankungen zu erkranken Ein Misserfolg, der Leben retten und die Lebensqualität der Patienten verbessern sowie die Kosten für Gesundheitsdienstleister senken kann. Dieser Test muss jedoch mit Richtlinien und empfohlenen besten klinischen Verfahren verglichen werden, um seine Nützlichkeit zu bestätigen. "

Die Studie wurde von der Sociedad Valenciana de Neumologia finanziert.

QUELLE:

Europäische Atemwegsgesellschaft 2019.