Anonim

Die Verwendung von Heiz- und Kühlgeräten wurde mit nicht tuberkulösen Mycobacterium (NTM) -Infektionen in Verbindung gebracht, vor allem bei Patienten, die sich kardiothorakalen Operationen unterziehen, warnte die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) heute.

Heiz-Kühl-Geräte werden während medizinischer und chirurgischer Eingriffe verwendet, um einen Patienten je nach Bedarf zu erwärmen oder zu kühlen. Zu den Geräten gehören Wassertanks, die externe Wärmetauscher oder Heiz- / Kühldecken über geschlossene Kreisläufe mit temperaturgesteuertem Wasser versorgen.

Obwohl das Wasser in den Kreisläufen nicht in direkten Kontakt mit dem Patienten kommt, besteht die Möglichkeit, dass kontaminiertes Wasser in andere Teile des Geräts eindringt oder Bakterien durch die Luft über die Abluftöffnung des Geräts in die Umgebung und zum Patienten überträgt, stellt die FDA in einer auf ihrer Website veröffentlichten Sicherheitskommunikation fest.

Zwischen Januar 2010 und August 2015 erhielt die FDA 32 Berichte über Patienteninfektionen im Zusammenhang mit Heiz-Kühl-Geräten oder bakterieller Kontamination von Heiz-Kühl-Geräten, von denen 25 in diesem Jahr gemeldet wurden.

"Einige Berichte beschreiben NTM-Infektionen im Zusammenhang mit kardiothorakalen Operationen, andere Berichte spezifizieren jedoch nicht das Verfahren, das der Patient durchlief", stellt die FDA fest. Acht Berichte bezogen sich auf drei Ereignisse, in denen Patienteninfektionen in US-Gesundheitseinrichtungen beschrieben wurden, während die anderen 24 Berichte Einrichtungen außerhalb der USA betrafen, hauptsächlich in Westeuropa.

In einigen Fällen hatten Patienten mehrere Monate bis Jahre nach ihrem chirurgischen Eingriff Infektionen. Der FDA sind keine NTM-Infektionen bekannt, die vom Krankenhauspersonal erworben wurden.

Die FDA sagt, dass sie die Situation "aktiv" überwacht und gegebenenfalls Aktualisierungen bereitstellt.

Ziel der heutigen Sicherheitskommunikation ist es, "das Bewusstsein für Infektionen im Zusammenhang mit Heiz- und Kühlgeräten zu schärfen und Maßnahmen zu ergreifen, die Gesundheitsdienstleister und Gesundheitseinrichtungen ergreifen können, um die Risiken für Patienten zu verringern", heißt es.

Empfehlungen

Zusätzlich zu den Standardvorkehrungen empfiehlt die FDA, dass Gesundheitseinrichtungen und Mitarbeiter, die Heiz- und Kühlgeräte verwenden, die folgenden Maßnahmen in Betracht ziehen, um das Risiko für Patienten zu verringern:

  • Beachten Sie strikt die Reinigungs- und Desinfektionsanweisungen auf der Gerätekennzeichnung des Herstellers. Stellen Sie sicher, dass Sie über die aktuellste Version der Gebrauchsanweisung des Herstellers verfügen, um die Einhaltung zu fördern.

  • Verwenden Sie kein Leitungswasser zum Spülen, Befüllen, Nachfüllen oder Auffüllen von Wassertanks, da dies zu NTM-Organismen führen kann. Verwenden Sie nur steriles Wasser oder Wasser, das durch einen Filter von höchstens 0, 22 Mikrometern geleitet wurde. Verwenden Sie zur Herstellung von Eis, das für die Kühlung des Patienten während chirurgischer Eingriffe benötigt wird, nur steriles Wasser oder Wasser, das durch einen Filter mit einer Größe von höchstens 0, 22 Mikrometern geleitet wurde. Durch Umkehrosmose erzeugtes entionisiertes Wasser und steriles Wasser werden nicht empfohlen, da dies die Korrosion der Metallkomponenten des Systems fördern kann.

  • Richten Sie die Entlüftungsabgase des Heiz- / Kühlers vom Operationsfeld weg, um das Risiko zu verringern, dass das Wasser des Heizungskühlertanks in das sterile Feld aerosolisiert und der Patient freigelegt wird.

  • Erstellen Sie regelmäßige Reinigungs-, Desinfektions- und Wartungspläne für Heiz- und Kühlgeräte gemäß den Anweisungen des Herstellers, um das Risiko für Bakterienwachstum und nachfolgende Infektionen des Patienten zu minimieren.

  • Entwickeln und befolgen Sie ein umfassendes Qualitätskontrollprogramm für die Wartung, Reinigung und Desinfektion von Heiz- und Kühlgeräten. Ihr Programm kann schriftliche Verfahren zur Überwachung der Einhaltung des Programms und zur Dokumentation der Einrichtungs-, Reinigungs- und Desinfektionsprozesse vor und nach dem Gebrauch enthalten.

  • Geräte, die Verfärbungen oder Trübungen in den Flüssigkeitsleitungen / -kreisläufen aufweisen, die auf Bakterienwachstum hinweisen können, sofort aus dem Betrieb entfernen. Wenden Sie sich an die Infektionskontrollbeamten Ihres Krankenhauses, um die entsprechenden Folgemaßnahmen durchzuführen und Ereignisse der Gerätekontamination dem Hersteller zu melden.

  • Erwägen Sie die Durchführung von Umwelt-, Luft- und Wasserproben und -überwachung, wenn eine Kontamination von Heizung und Kühler vermutet wird. Die Umweltüberwachung erfordert spezielles Fachwissen und Ausrüstung, um Proben zu sammeln und zu verarbeiten, was möglicherweise nicht in allen Einrichtungen möglich ist.

  • Gesundheitseinrichtungen sollten ihre internen Verfahren zur Benachrichtigung und Kultivierung von Patienten befolgen, wenn sie den Verdacht auf eine Infektion im Zusammenhang mit Heiz- / Kühlgeräten haben.

  • Senden Sie einen Bericht an den Hersteller und an die FDA über MedWatch, wenn Sie den Verdacht haben, dass Heiz- / Kühlgeräte zu Infektionen des Patienten geführt haben.