Anonim

Das Nationale Institut für Exzellenz in Gesundheit und Pflege (NICE) hat entschieden, Cannabisöl Cannabidiol (Epidyolex, GW Pharma) nicht mit Clobazam zur Behandlung von zwei Arten von schwer behandlungsresistenter Epilepsie, Dravet- und Lennox-Gastaut-Syndrom, zu empfehlen.

Es sagte jedoch, es wolle mit dem Hersteller zusammenarbeiten, um die in seiner Bewertung hervorgehobenen Probleme zu lösen.

Im Richtlinienentwurf sagte NICE, dass Cannabidiol mit Clobazam zwar die Anzahl der mit diesen Erkrankungen verbundenen Haupttypen von Anfällen im Vergleich zur üblichen Behandlung mit Antiepileptika verringerte, die längerfristige Wirksamkeit der Behandlung jedoch ungewiss sei.

Der Hersteller hatte den Listenpreis für Cannabidiol nicht bestätigt, aber NICE gab an, Bedenken hinsichtlich der Kostenwirksamkeitsschätzungen zu haben.

Meindert Boysen, Direktor des Zentrums für Bewertung von Gesundheitstechnologien bei NICE, sagte: "Obwohl der Ausschuss akzeptierte, dass die Beweise zeigen, dass Cannabidiol mit Clobazam die Anfallshäufigkeit verringert, ist seine langfristige Wirksamkeit unbekannt, und der Ausschuss war nicht davon überzeugt Wie das Unternehmen die Auswirkungen auf Menschen modelliert hatte, die länger leben oder eine bessere Lebensqualität haben. Auf der Grundlage der ihm vorgelegten Beweise konnte das Komitee Cannabidiol mit Clobazam nicht als wirksamen Einsatz von NHS-Ressourcen empfehlen.

"Wir sind jedoch bestrebt, mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten, um die vom Ausschuss ermittelten Probleme der Wirtschaftsmodellierung zu lösen und ihnen zu helfen, zu verstehen, was sie möglicherweise tun müssen, um die Kosten von Cannabidiol für den NHS zu senken. Patienten, Pflegepersonen und ihre Familien verdienen es." nicht weniger."

Ein Bericht von NHS England Anfang dieses Monats kam zu dem Schluss, dass ein Mangel an Daten von guter Qualität eine "große Hürde" für NHS-Patienten darstellt, Cannabis-basierte Produkte für medizinische Zwecke (CBPMs) zu erhalten.

Ziel war es, einige der Bedenken von Patienten und Ärzten auszuräumen, die seit der Gesetzesänderung im November 2018 geäußert wurden, damit Fachärzte CBPMs verschreiben können.

Prof. David Nutt, Leiter des Zentrums für Neuropsychopharmakologie am Imperial College London, sagte, die Entscheidung von NICE scheine seine Überzeugung zu stützen, dass CBPMs aufgrund ihrer hohen Kosten nicht für traditionelle pharmazeutische Entwicklungsprogramme geeignet seien.

Er sagte gegenüber dem Science Media Center: "Ein weiteres wichtiges Problem bei diesen Epilepsien ist die Tatsache, dass Cannabidiol an sich nicht besonders wirksam ist. Die meisten erfolgreichen Ergebnisse sind auf die Verwendung von Cannabisöl zurückzuführen, das andere Moleküle wie z d9THC und THCV, die auch Antiepilepsie sind.

"Die Entwicklung und Erprobung solcher Kombinationen wäre äußerst herausfordernd und teuer und angesichts der Tatsache, dass NICE sie möglicherweise nie erstattet, letztendlich zwecklos. Aus diesem Grund sind keine etablierten Pharmaunternehmen auf dem Gebiet tätig."

Cannabidiol wird oral als 100 mg / ml Lösung eingenommen. Es ist noch nicht für die Verwendung in Großbritannien zugelassen, aber NICE sagte, dass auf der Grundlage einer positiven Haltung des Ausschusses für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur im vergangenen Monat davon ausgegangen wurde, dass die Genehmigung für das Inverkehrbringen bald erteilt werden könnte.

Konsulte, einschließlich des Unternehmens, Angehörige der Gesundheitsberufe und Mitglieder der Öffentlichkeit, können bis zum 16. September 2019 zu den Empfehlungsentwürfen Stellung nehmen.

Rücktritt von Sir Andrew Dillon

Sir Andrew Dillon kündigte an, dass er nächstes Jahr als Geschäftsführer von NICE zurücktreten werde, nachdem er die Organisation seit ihrer Gründung vor mehr als 20 Jahren geleitet habe.

Sir Andrew wurde 1999 zum Chief Executive ernannt und später wiederernannt, als NICE 2005 mit der Health Development Agency fusionierte.

Zuvor hatte er das Amt des Chief Executive beim St. George's Healthcare NHS Trust inne.

Sir Andrew sagte: "Es war ein Privileg, die Organisation in den ersten zwei Jahrzehnten zu führen. NICE hat einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Ergebnisse für Menschen geleistet, die die Gesundheits- und Pflegedienste in Anspruch nehmen, und zum effizienten Einsatz von Ressourcen. Ich bin sehr stolz mit diesen Errungenschaften verbunden sein. "

Sir David Haslam, Vorsitzender von NICE, sagte: "Die Rolle des Chief Executive von NICE muss eine der herausforderndsten und möglicherweise umstrittensten im britischen öffentlichen Leben sein. Sir Andrew hat diese Rolle seit 20 enorm erfolgreichen Jahren wahrgenommen und jeder, der ihn kennt - ob in der Regierung, in der Biowissenschaftsbranche oder im Gesundheits- und Sozialwesen - ist voller Bewunderung für seine ruhige und geschickte Führung.

"Er war gleich bei der Geburt von NICE dort und wird es als international angesehene, weltweit führende und äußerst einflussreiche Organisation verlassen."

Sir Andrew wird Ende März 2020 zurücktreten. Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer würde im Herbst beginnen, sagte NICE.

Zulassung der Plaque-Psoriasis-Behandlung

NICE-zugelassenes Risankizumab (Skyrizi, AbbVie) als Option zur Behandlung der Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen.

In der endgültigen Anleitung wurde die Anwendung in Fällen empfohlen, in denen die Krankheit schwerwiegend war und nicht auf andere systemische Behandlungen angesprochen hatte.

Aus klinischen Studien geht hervor, dass Risankizumab wirksamer ist als Adalimumab (Humira, Abbott Laboratories) und Ustekinumab (Stelara, Janssen) und im Vergleich zu Guselkumab (Tremfya, Janssen) wahrscheinlich ähnliche gesundheitliche Vorteile bietet.

Der Listenpreis für Risankizumab betrug £ 3326 für 2x75 mg Fertigspritzen, aber der Hersteller hatte zugestimmt, das Medikament mit einem Rabatt zur Verfügung zu stellen.

Andere NICE News

NICE hat seinen Qualitätsstandard aktualisiert, der die Bewertung, Verwaltung und Betreuung von Personen ab 14 Jahren abdeckt, bei denen gleichzeitig schwere psychische Erkrankungen und Drogenmissbrauch aufgetreten sind

Es wurde eine Konsultation zu einem Entwurf eines Qualitätsstandards für die intrapartale Versorgung von Frauen mit bestehenden Erkrankungen oder geburtshilflichen Komplikationen und ihren Babys angekündigt.

Einsendeschluss für Kommentare war der 23. September 2019.

Eine Konsultation zum Entwurf eines klinischen Leitfadens zur Beurteilung und Erstbehandlung von Fieber bei Kindern unter 5 Jahren läuft bis zum 19. September 2019.

Konsultationen zu Leitlinien für interventionelle Verfahren wurden auch für die Ballon-Kryoablation bei Barrett-Ösophagus, die Ballon-Kryoablation bei Plattenepitheldysplasie der Speiseröhre und die Ballondilatation einer Eustachischen Röhre bei Dysfunktion der Eustachischen Röhre angekündigt.

Reduzierung unerklärlicher Todesfälle bei Säuglingen

Die ungeklärte Kindersterblichkeit in England und Wales ging 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 19% zurück.

Im Jahr 2017 gab es in England und Wales 183 ungeklärte Todesfälle bei Säuglingen, wie Daten des Amtes für nationale Statistiken (ONS) zeigten.

Die unerklärliche Kindersterblichkeitsrate sei von 0, 50 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten im Jahr 2004 zu Beginn der Aufzeichnungen auf 0, 27 im Jahr 2017 gesunken, dem niedrigsten Wert seit Bestehen.

Rabiya Nasir, eine ONS-Statistikerin, kommentierte: "Das neue Tief kommt, nachdem unsere letzten Zahlen zwischen 2015 und 2016 einen Anstieg gezeigt haben, und stellt den langfristigen Trend wieder her.

"Der Rückgang der ungeklärten Todesfälle kann auf Faktoren wie weniger werdende Mütter, die rauchen, und ein stärkeres Bewusstsein für sicherere Schlafpraktiken zurückzuführen sein."

Neue Technologie zur Identifizierung von Sepsis

Der innovative Einsatz von Technologie in Krankenhäusern verbesserte die Diagnose der Sepsis, gab NHS England diese Woche bekannt.

Es hieß, die Verantwortlichen des NHS in Cambridge, Liverpool und Berkshire hätten Kollegen dabei geholfen, Techniken anzuwenden, mit denen einige der 37.000 Menschenleben gerettet werden könnten, die jedes Jahr durch die Krankheit verloren gingen.

Die verwendeten Werkzeuge waren:

  • Ein digitales System in einem Krankenhaus in Liverpool, das Laborergebnisse und Patientenbeobachtungen an einem Ort zusammenführte, um das Personal bei der Diagnose und Behandlung von Verdacht auf Sepsis zu unterstützen. Bis zu 200 Menschenleben pro Jahr wurden gerettet

  • Ein digitales System in Berkshire, dessen Screening-Rate um 70% erhöht wurde, was dazu führte, dass 9 von 10 Patienten während der Aufnahme auf Sepsis untersucht wurden, anstatt 2 von 10 zuvor

  • Eine elektronische "Alarm- und Aktionsfunktion" in Cambridge, bei der die Todesfälle durch Sepsis in den letzten drei Jahren stetig zurückgegangen sind und mindestens 64 Menschenleben gerettet wurden

Dr. Simon Eccles, Chief Clinical Information Officer bei NHSX, der Abteilung, die geschaffen wurde, um die digitale Transformation im Gesundheitssystem voranzutreiben, sagte: "Während wir den NHS-Langzeitplan weiter umsetzen, setzen viele Teile des Landes Weltklasse-Technologie ein, um mehr zu sparen Leben und dieses Programm trägt dazu bei, dass das Lernen im gesamten NHS verbreitet wird, damit andere von ihrem Erfolg profitieren können. "

Prof. David Nutt: Keine persönlichen Interessen zu erklären. Er ist außerdem Vorsitzender des wissenschaftlichen Ausschusses der DrugScience Charity. DrugScience hat eine Arbeitsgruppe für medizinisches Cannabis, die uneingeschränkte Ausbildungsstipendien von einer Reihe von Unternehmen erhält, die sich für medizinisches Cannabis interessieren.